Iatromed  Dr. med Gerhard Boeden
Praxis für NeuroIntegrative Medizin

Leistungsspektrum

NeuroIntegrative Medizin - Behandlungsablauf

 

 

 Nach ausführlicher Anamnese und körperlicher Untersuchung erfolgt die neurointegrative Diagnostik und Therapie durch manuellen Kontakt mit Haut- und Muskelarealen, die für bestimmte Regulationsprozesse repräsentativ sind. Anatomische, physiologische und emotionale Zusammenhänge bestimmen den Algoritmus, mit dem die individuelle Problematik auf die zugrundeliegenden Faktoren eingegrenzt wird. Die diagnostische Testung geschieht über Reflextestung (Muskelhalte-Tests). Im gleichen Zuge werden ebenfalls über manuellen Kontakt Impulse gesetzt, die die Selbstregulationsprozesse in Gang setzen. Die erneute Reflexüberprüfung zeigt, ob der Input erfolgreich war.

Da die traditionell chinesische Medizin ebenfalls in Regulationssystemen denkt, die in Teilen der Neuroregulation sehr ähnlich ist, kann die Akupunktur die neurointegrative Behandlung positiv unterstützen.

Eine etwaige anderweitige Arzneimitteltherapie oder andere Therapie stellt keine Kontraindikation dar, da negative Wechselwirkungen ausgeschlossen sind. Vielmehr wird eine bestehende Therapie unterstützt. Jedoch kann es durchaus sein, dass eventuell Dosisanpassungen vorgenommen werden müssen/können.

Da in der Behandlung auf bildgebende Verfahren und Laboruntersuchungen verzichtet wird, soll und kann keine vollumfängliche Therapie angeboten werden. Im Zweifelsfall ist zusätzlich fachärztlicher Rat einzuholen.

Beispielindikationen 

Da die Neurointegration ganzheitliche Regulationsprozesse im Sinne der Selbstregulation moduliert, können vielfältige Beschwerdebilder - nicht nur des Bewegungsapparates - behandelt werden

Beispiele sind: Behandlung des

Nervensystems (Gehirn,Hirnnerven,Rückenmark, periphere Nerven)

Atmungssystem

Verdauungssystem

Immunsystem

emotionales System

Bewegungssystem, Gelenkbeschwerden (Hüfte,Knie,Schulter)

 Rückenbeschwerden, Muskelverhärtungen, Schmerzsyndrome im Bewegungsapparat, rheumatoide Beschwerden

Kopfschmerzen, Migräne, Trigeminusneuralgie

Allergien, Heuschnupfen

eine spezielle Indikation ist die Optimierung von Lern-, Trainings- und Verhaltensmethoden 

 

 

 

 

 

12.09.2018

Eigenkommentar

………….Das Behandlungsergebnis wird intensiviert, wenn statt der manuellen Kontakte in den relevanten Repräsentationsarealen patienteneigene Funktionen (wie z.B. spezifische Bewegungen, Körperpositionen, Augenbewegungen, Kaubewegungen,  Atemmuster, Schlucken, Augenbewegungen, aber auch kognitive Aktionen wie z.B. das Vorstellen/Hineinversetzen in bestimmte Situationen) eingesetzt werden. (G.Boeden)

Gast - 10:40:25 | Kommentar hinzufügen